Siedlungsrand

Stossrichtung: Bei Entwicklungen am Siedlungsrand wird auf eine sorgfältige Gestaltung des Überganges von Siedlung zur Landschaft wertgelegt.

Dem Übergang von der bebauten Siedlung zur unbebauten Landschaft gebührt besondere Aufmerksamkeit. Von aussen kommend ist er die Visitenkarte der Stadt und der Dörfer. Anhand der Gestaltung der Randbereiche erfolgt bewusst oder unbewusst eine erste Bewertung der Siedlung.
Bei Bautätigkeit am Siedlungsrand wird ein besonderes Augenmerk auf die Ausgestaltung der Bauten und der Umgebung gelegt.
Die Siedlungsränder werden durchlässig gestaltet, weisen attraktive, öffentlich zugängliche Grünflächen auf und werden gut in die Landschaft eingepasst.

Diverse wertvolle Landschaftsräume wie die Heckenlandschaft mit Magerwiesen bei Maladers, oder weitere Naturelemente wie Hecken, Rüfen und Bachverläufe begrenzen die langfristige Ausdehnung der Siedlung Churs.
Die Siedlungsbegrenzung wird im Rahmen des Planungshorizontes festgelegt.

Link zur Aufnahme der Infoveranstaltung Weitere Informationen finden Sie im STEK-Bericht: Bericht Stadtentwicklungskonzept und Übersichtsplan als PDF-Download